RUB » RUBIN » 

Sie sind hier

Standpunkt: Schwache Schüler richtig fördern

Standpunkt: Schwache Schüler richtig fördern

Ein Kommentar zum deutschen Schulsystem

von Julia Jäkel  

30. Juli 2014

 

In Kindergarten und Grundschule werden die Weichen für den späteren Schulerfolg gestellt. Doch woher wissen wir, welche Förderung die richtige ist? Ein Kommentar von Entwicklungspsychologin Dr. Julia Jäkel zum deutschen Schulsystem.

Entwicklungspsychologin Dr. Julia JäkelUm eine optimale Lernumgebung zu schaffen, braucht es laut Julia Jäkel Zeit, Offenheit und Toleranz gegenüber andersartigen Denkansätzen.Das deutsche Schulsystem benötigt mehr finanzielle Ressourcen, sagt Julia Jäkel.Bedarfsgerechte Förderung verbessert den Bildungserfolg. Wie man jedoch bestimmte Risikogruppen unterstützen kann, ist bislang unklar.

Viele Politiker halten gerne an althergebrachten Traditionen fest; oder sie beschließen Bildungsreformen, ohne deren Umsetzung in der Praxis zu prüfen. Wie sinnvoll war zum Beispiel die Umstellung der Gymnasialzeit von neun auf acht Jahre? Warum halten wir an einem Schulsystem fest, das Kinder schon jung nach Begabung sortiert? Und wie schaffen es die Briten, die überwiegende Mehrheit aller Kinder mit Lernbehinderungen erfolgreich in Regelschulen zu integrieren?

Wer zukunftsträchtige Verbesserungen im Schulsystem möchte, darf sich nicht scheuen, unangenehme Fragen zu stellen. Wie viel sind wir bereit in gute Bildung für die nachfolgenden Generationen zu investieren? Das Beispiel der dringend notwendigen stärkeren Inklusion von Schülerinnen und Schülern mit Behinderungen in deutschen Regelschulen verdeutlicht, wie essenziell die finanziellen Rahmenbedingungen sind: Inklusion erfordert individuelle Betreuung und Förderung einzelner Kinder im Unterricht durch zusätzliche Lehrkräfte. Wir bräuchten dringend mehr Lehrer, Sonderpädagogen und Sozialarbeiter in unseren Schulen, regelmäßige Fortbildungen und auch psychosoziale Unterstützungsangebote für Lehrkräfte. Werden diese zusätzlichen Ressourcen nicht zur Verfügung gestellt, dann wird Inklusion zulasten der Unterrichtsqualität aller Kinder stattfinden.

Die Forschung zeigt, dass individuelle, bedarfsgerechte Förderung im Grundschulalter Bildungserfolg tatsächlich verbessern kann. Bisher fehlen uns jedoch Informationen, wie wir bestimmte Risikogruppen am besten unterstützen können. Lehrer wissen zum Beispiel sehr wenig über die langfristigen Folgen von Frühgeburt und es gibt keine fundierten Ansätze, dem häufigen schulischen Misserfolg dieser Kinder vorzubeugen. Um erfolgreiche Präventions- und Interventionsmethoden zu entwickeln, wären randomisierte Interventionsstudien notwendig, doch diese sind aufwendig, dementsprechend teuer, und in der Bildungsforschung nicht üblich. Was können wir tun? Zum einen muss Zusammenarbeit in transdisziplinären Teams aus benachbarten Forschungsrichtungen zur Regel werden – das heißt Bildungsforschung, Sonderpädagogik, Psychologie, Pädiatrie, Soziale Arbeit sowie Gesundheitsökonomie. Zum anderen darf Forschung nicht im Elfenbeinturm stattfinden, sondern muss in Kooperation mit allen Beteiligten, also Lehrern, Eltern, Bildungspolitikern, etc. durchgeführt werden. Dies braucht Zeit und vor allem Offenheit und Toleranz gegenüber andersartigen Denkansätzen, Methoden und Perspektiven. Doch nur wenn wir bereit sind, voneinander zu lernen, können wir auch unseren Kindern optimale Lerngelegenheiten anbieten, um sie erfolgreich auf ihre Zukunft vorzubereiten.

Mehr in RUBIN zur Forschung von Julia Jäkel:

http://rubin.rub.de/de/nicht-zu-frueh-zum-rechnen

Kontakt zum Fachbereich

Dr. Julia Jäkel
Entwicklungspsychologie
Fakultät für Psychologie
Ruhr-Universität Bochum
44780 Bochum
Tel. 0234/32-22294
E-Mail: julia.jaekel@rub.de

Download hochauflösender Bilder

Markieren Sie die gewünschten Bilder und akzeptieren Sie unsere Nutzungsbedingungen.
Der Download der gewählten Bilder erfolgt als ZIP-Datei.

Nutzungsbedingungen
Die Verwendung der Bilder ist nur im Kontext der Berichterstattung zu
RUBIN – Wissenschaftsmagazin der RUB und unter Angabe der entsprechenden Copyrights für die Presse frei.



Ich akzeptiere die Nutzungsbedingungen.