RUB » RUBIN » 

Sie sind hier

Startseite

RUBIN Wissenschaftsmagazin

Auf mobilen Geräten ist die Passworteingabe umständlicher als am PC.
Informationstechnik

Mobile Geräte stellen besondere Anforderungen

Passwörter sind ein notwendiges Übel, wenn es darum geht, seine Daten geheim zu halten. Leider sind die sichersten auch die, die am schwersten zu merken sind.

Beim Onlineshopping geben Kunden persönliche Daten in ihren Browser ein; das Verschlüsselungsprotokoll TLS soll dafür sorgen, dass sie sicher übertragen werden.
Informationstechnik

Neue Version von TLS in Arbeit

Beim E-mailen oder Onlineshoppen senden wir sensible Daten wie Passwörter und Kontoinformationen durch das Internet. Absolut sicher sind sie derzeit nicht.

Die Firma D-Wave brachte 2010 nach eigenen Angaben den ersten Quantencomputer auf den Markt. Kritiker bezweifeln allerdings, dass der Rechner wirklich mit Quanteneffekten arbeitet und die enorme Rechenpower erzielt, die mit einem richtigen Quantencomputer möglich wäre.
Informationstechnik, Mathe

Zukunftssichere Verschlüsselungsmethoden

Ein Quantencomputer ist bislang nur Theorie. Trotzdem können IT-Experten jetzt schon bestimmen, wie leicht er gängige Verschlüsselungen knacken könnte. Mit einem Trick aus der Logik.

Computerchips können zum Ziel von Angreifern werden. Sie zu schützen, ist nicht ganz einfach.
Informationstechnik

Manipulation von Computerchips

Trojaner auf Computerchips einzubauen ist eine aufwendige aber auch sehr raffinierte Angriffsart. Dort sind sie so gut wie nicht zu finden. Ein Vorteil, den vor allem Geheimdienste gerne für sich nutzen würden.

Immer mehr Geräte, auch im Haushalt, sind mit dem Internet verbunden. Sie bieten viele neue Angriffsziele.
Informationstechnik

Verfahren für das Internet der Dinge

Auto, Kühlschrank, Haustechnik – viele Alltagsgegenstände werden in Zukunft online sein. Das eröffnet zahlreiche neue Angriffsziele. So wollen Bochumer Forscher uns schützen.

Ein Autoschlüssel sollte nur das eine Auto öffnen, zu dem er gehört. Um das sicherzustellen, laufen auf dem Mikroprozessor im Inneren des Schlüssels kryptografische Protokolle.
Informationstechnik

Auf der Suche nach sparsamer Verschlüsslung

Von unterwegs die Heizung steuern oder per Funk die Tür verschließen – vernetzte Geräte bieten faszinierende Möglichkeiten, müssen aber gegen Hackerangriffe geschützt sein.

Patientenakten könnten wichtige Hinweise enthalten, wie man Krankheiten früher erkennen kann.
Mathe

Verfälschte Daten, richtige Schlüsse

Patientenakten könnten Hinweise enthalten, wie man Krankheiten frühzeitig erkennen kann. Doch wie kann man die gesammelten Daten auswerten, ohne die Privatsphäre der Patienten zu verletzen? Hier hilft Mathematik.

Doktorand Abhishek Sharma führt einen der vielen Herstellungsschritte für die Lablets durch. Er positioniert Elektroden, um einen Teil des Wafers zu beschichten.
Chemie

Natur als Vorbild

Autonome Mikro-Labore, so groß wie Zellen, die den menschlichen Körper von innen überwachen – noch ist das Fiktion. Aber einige grundlegende Schritte sind gemacht.

In einem speziellen Labor lässt Hendrik Meutzner die verschiedenen Audiocaptchas von Probanden testen. Zusätzliche Testpersonen findet er im Internet auf einer speziellen Crowdsourcing-Plattform.
Elektrotechnik, Informationstechnik

Audiocaptchas: eine Herausforderung für die Ohren

Um Spam zu vermeiden, muss man sich auf zahlreichen Webseiten als Mensch ausweisen, indem man eine schwer erkennbare Zeichenfolge eingibt. Für Sehbehinderte gibt es Audiocaptchas, deren Qualität aber ausbaufähig ist.

Olivia Masseck (rechts) gibt ihr Wissen über optogenetische Methoden gern an Studierende weiter.
Neurowissenschaft

Forscher entwickeln neue optogenetische Werkzeuge

Angst und Depression sind weltweit mit die häufigsten psychischen Erkrankungen. Wie sie entstehen, könnten lichtaktivierbare Nervenzellen verraten.

Prof. Dr. Stefan Rieger war Heisenberg-Stipendiat und hat seit 2007 die Professur für Mediengeschichte und Kommunikationstheorie an der RUB inne.
Medienwissenschaft

Im Gespräch mit Stefan Rieger

Visionen über zukünftige Technologien und Lebensweisen haben viele Forschungsarbeiten geprägt. Meist waren sich die Wissenschaftler gar nicht bewusst, wie nahe sie der Science-Fiction damit kamen.

Sarah Weigelt (links) und Marisa Nordt erforschen, wie sich die Fähigkeit, Gesichter wahrzunehmen, bei Kindern entwickelt.
Psychologie

Ein gradueller Lernprozess

Menschen sind Experten für die Wahrnehmung von Gesichtern. Aber nicht von Geburt an. Ab wann sind Kinder genauso gut wie Erwachsene?

Theoretischer als bei Eike Kiltz am Lehrstuhl kann Forschung kaum sein. Er liebt diese Art von Mathematik.
Informationstechnik, Mathe

Im Gespräch mit Eike Kiltz

Eike Kiltz beschäftigt sich mit besonders schweren Problemen der Mathematik – theoretischer und abstrakter kann Forschung kaum sein. Ein Einblick in seinen Arbeitsalltag.

Artikel filtern

Themenschwerpunkt: Wenn Science-Fiction und Forschung verschmelzen

Aktuelle Printausgabe

Printausgabe
als PDF herunterladen

Immer die aktuelle Ausgabe im Briefkasten! Abonnieren Sie RUBIN kostenlos und erhalten Sie zweimal jährlich aktuelle Infos aus der RUB-Forschung!

Seiten