RUB » RUBIN » 

Sie sind hier

Standpunkt: Gegen den eigenen Nachwuchs

Standpunkt: Gegen den eigenen Nachwuchs

Ein Kommentar zum deutschen Hochschulsystem

von Heiner Minssen  

14. April 2015

 

Das deutsche Hochschulsystem bietet Nachwuchskräften wenig Planungssicherheit, kaum Möglichkeiten zur strategischen Karriereentwicklung und zwingt viele Forscher, die eigene Universität zu verlassen. Arbeitet das System gegen seinen eigenen Nachwuchs? Ein Kommentar von Heiner Minssen

Prof. Dr. Heiner Minssen

Das deutsche Universitätssystem kämpft mit zahlreichen strukturellen und politischen Herausforderungen. In Sachen Personalrekrutierung kämpft es derzeit aber eher zu wenig um den Wissenschaftsnachwuchs als vielmehr gegen ihn. Ist es wirklich sinnvoll, dass Postdocs einiger Fächer geradezu gezwungen werden, die eigene Universität zu verlassen und ins Ausland zu gehen? Und was ist mit dem Hausberufungsverbot? Sicherlich ist es wichtig, Professuren mit externen Bewerberinnen und Bewerbern von anderen Unis zu besetzen, um Seilschaften im eigenen Haus zu verhindern. Aber können Universitäten sich den Luxus leisten, in den eigenen Nachwuchs zu investieren mit der ausdrücklichen Absicht, diese Investition später nicht zu nutzen? Ganz unabhängig davon: Die „Nebenwirkungen“ auf den Nachwuchs werden kaum bedacht.

Dieser „Nachwuchs“ – es handelt sich immerhin um Menschen einer Altersgruppe bis Mitte 40 – muss für Lehre, Habilitationsschriften und Publikationen einen hohen Aufwand treiben, der kaum eine Balance mit der Freizeit zulässt; er muss sich fortlaufend auf Bewerbungen an anderen Universitäten einstellen, und dies mit eher ungewissen Erfolgsaussichten und hoher Planungsunsicherheit: Laut der „Deutschen Gesellschaft Juniorprofessur“ wissen zwei Drittel aller Juniorprofessorinnen und -professoren auch eineinhalb Jahre vor Ablauf ihrer sechs Jahre nicht, wie es danach weitergeht. Ein Plan B ist daher unerlässlich; alternative Möglichkeiten für eine Karriere außerhalb der Uni müssen auch von den Vorgesetzten angesprochen werden.

Eine gewichtige Ursache für die insgesamt unbefriedigende Situation des wissenschaftlichen Nachwuchses liegt sicherlich auch in dem unilinearen Karrierebegriff der deutschen Universität; als erfolgreich anerkannt wird nur, wer auf eine Professur berufen wird. Damit aber werden alle, die – aus guten Gründen – ins Wissenschaftsmanagement, in die Wirtschaft oder sonst wohin wechseln, automatisch zu Versagern erklärt.

Damit junge Akademikerinnen und Akademiker die Universität als attraktiven Arbeitsplatz erkennen und sich bewusst dafür entscheiden, muss sie konkurrenzfähiger werden. Die vielseitigen Angebote der institutionalisierten Nachwuchsförderung, etwa Mentoringprogramme, sind ein Schritt in diese Richtung. Trotzdem wird den einzelnen Professorinnen und Professoren eine große Macht über Biografien und Schicksale auferlegt und abverlangt. Kaum ein Lehrstuhl verfügt über so etwas wie ein Qualitätsmanagement, und nicht alle Kolleginnen und Kollegen sehen ihre Funktion in Führung, Orientierung oder Personalentwicklung. Oft wissen sie auch nicht, wie sie all das umsetzen können. Dass noch im November 2014 im RUB-Campusmagazin „RUBENS“ die Vorteile von Mitarbeitergesprächen regelrecht angepriesen werden mussten, macht doch eher skeptisch; schließlich sind solche Gespräche als ein Personalführungsinstrument in Wirtschaftsunternehmen seit Jahren gang und gäbe.

Es wäre viel gewonnen für das deutsche Hochschulsystem, wenn Nachwuchsförderung nicht mehr nur als Förderung wissenschaftlicher Exzellenz verstanden würde, sondern als Personalentwicklung und Karriereplanung in einem umfassenden Sinn. Dies kann nicht erfolgen durch zentrale Programme, sondern ist eine Aufgabe, die in den dezentralen Einheiten, in den Lehrstühlen angegangen werden muss.

 

Über die Forschung von Heiner Minssen

Karriere in der Forschung? Eine Sache des Vertrauens:
http://rubin.rub.de/de/eine-sache-des-vertrauens

Kontakt zum Fachbereich

Prof. Dr. Heiner Minssen
Institut für Arbeitswissenschaft
Fakultät für Sozialwissenschaft
Ruhr-Universität Bochum
44780 Bochum
Tel. 0234/32-27730
E-Mail: Heiner.Minssen@rub.de

Download hochauflösender Bilder

Markieren Sie die gewünschten Bilder und akzeptieren Sie unsere Nutzungsbedingungen.
Der Download der gewählten Bilder erfolgt als ZIP-Datei.

Nutzungsbedingungen
Die Verwendung der Bilder ist nur im Kontext der Berichterstattung zu
RUBIN – Wissenschaftsmagazin der RUB und unter Angabe der entsprechenden Copyrights für die Presse frei.



Ich akzeptiere die Nutzungsbedingungen.