RUB » RUBIN » 

Sie sind hier

Themenschwerpunkt: Verkehr

RUBIN Themenschwerpunkt: Verkehr

Dr. Rüdiger Hossiep

Warum kaufen Menschen welches Auto und was sagt das über sie aus? Zu diesem Thema kann der Psychologe Dr. Rüdiger Hossiep Bände erzählen.

Flugplan der Lufthansa aus dem Jahr 1936

Jahrelang hat RUB-Historiker Lutz Budraß die Geschichte der Lufthansa erforscht, im Auftrag des Unternehmens, das später eine Veröffentlichung ablehnte. Zu düster waren einige Details der Vergangenheit. Dabei erklärt sich die heutige Unternehmenspolitik nur durch die Geschichte.

Ein Bochumer Rettungswagen rückt aus.

Wo sollen wann die Rettungsfahrzeuge einer Stadt stationiert werden, damit alle Orte im Stadtgebiet bestmöglich erreicht werden können? Wirtschaftswissenschaftler helfen, diese komplizierte Frage IT-gestützt zu beantworten.

Ein Plakat der „Compagnie Generale Transatlantique“ aus dem Jahr 1901. Beworben wird die Route Algier – Marseille, für die lediglich 24 Stunden benötigt wurden. Seit den 1930er-Jahren brauchen Fährschiffe etwa 20 Stunden für die Überfahrt.

Im Zuge der europäischen Kolonisierung Nordafrikas und Kleinasiens wurden die Küsten und Inseln des Mittelmeeres durch Dampfschiffe, Eisenbahnen und Telegrafenkabel so eng miteinander verbunden wie nie zuvor. Den erhofften Frieden zwischen Orient und Okzident hat dies allerdings nicht gebracht.

Die RUB-Ingenieure mischen dem Beton Stahlfasern bei, um ihn fester zu machen.

Großbrände und Terroranschläge stellen eine Gefahr für Tunnel und Brücken dar. Ein neuer Spritzbeton aus der RUB könnte die Bauwerke robuster machen. Er enthält einen großen Anteil an Stahl- und Kunststofffasern, aber lässt sich trotzdem aufspritzen. Ihn herzustellen galt als unmöglich.

Ein neuer Tunnel für die Metro in Prag, bevor die Schienen verlegt wurden

Mit mathematischen Modelle lässt sich bestimmen, wie sicher Tunnel sind, zum Beispiel indem man simuliert, wie schnell ein Bauwerk evakuiert werden kann. RUB-Ingenieure untersuchen gemeinsam mit Würzburger Psychologen das Verhalten von Menschen bei Gefahr in Tunneln und entwickeln darauf basierend neue Entfluchtungsmodelle.

Autoverkäufer haben mit dem Image des „windigen Vertrieblers“ zu kämpfen. Oft bekommen sie nur ein niedriges Fixgehalt und müssen sich den Rest über Provisionen erarbeiten.

Im Autohaus kann man viel über die menschliche Psyche lernen. Dort trifft der vermeintlich windige Verkäufer auf den selbst ernannten knallharten Preisverhandler. Die Wissenschaftler vom Sales & Marketing Department analysieren die Verkaufsgespräche und helfen der Branche, effizienter zu arbeiten.

David Sanio am RUB-Prüfstand für Ermüdungsversuche

Rund 120.000 Brücken gibt es in Deutschland, aber sie sind nicht für die Ewigkeit gebaut. Verkehr und Umwelt setzen ihnen zu. Wie sehr berechnen RUB-Ingenieure mit eigens dafür entwickelten Modellen. Ihre Vision ist eine intelligente Brücke, die sich in Zukunft selbst überwacht.

PD Dr. Oliver Höffken von der Neurologischen Klinik der RUB im Universitätsklinikum Bergmannsheil führt jedes Jahr rund 50 Fahrtauglichkeitsuntersuchungen durch.

Autofahren ist für die meisten Menschen wie Essen und Schlafen: Natürlich kann, darf und tut man es. Wenn die Fahrtauglichkeit allerdings durch körperliche oder geistige Einschränkungen in Frage steht, muss sie geprüft werden. Der Neurologe und Verkehrsmediziner PD Dr. Oliver Höffken erläutert das Verfahren.

Fast eine Million Kilometer Stau gab es 2014 auf deutschen Autobahnen.

Wer viel Autobahn fährt, ist darauf eingestellt, öfter mal im Stau zu stehen. Manche Strecken sind als zeitlich unberechenbar bekannt. Diese Unzuverlässigkeit soll im kommenden Bundesverkehrswegeplan in die Bewertung der Investitionsmaßnahmen einfließen. RUB-Ingenieure haben am Rechenmodell mitgearbeitet.

Prof. Dr. Justin Geistefeldt

Nordrhein-Westfalen ist Deutschlands Stauland Nr. 1. Das müsste nicht so sein, meint Prof. Dr. Justin Geistefeldt vom Lehrstuhl für Verkehrswesen. Viele Staus seien vermeidbar – wenn man genügend Mittel einsetzt.