RUB » RUBIN » 

Sie sind hier

Nervenschmerzen messbar machen

Nervenschmerzen messbar machen

Neue Diagnostik ermöglicht mechanismenbasierte Therapie

von Meike Drießen  

4. Juni 2010

 

Ständiges Brennen oder Kribbeln, unangenehme Taubheit und einschießende Schmerzattacken sind häufige Symptome für Schmerzen, die nicht auf eine Schädigung des Gewebes hindeuten, sondern durch Defekte an Nervenfasern selbst entstehen. Solche Nervenschmerzen, sog. neuropathische Schmerzen, entstehen zum Beispiel durch Verletzungen wie Schnitte oder Operationen, durch Diabetes, nach einer Gürtelrose oder einem Schlaganfall. Geschätzte 500.000 Menschen in Deutschland sind davon betroffen. Im Verbund wollen Forscher gegensteuern.

pdf Gesamten Artikel als PDF-Datei herunterladen

Dr. Andrea Scherens bei der quantitativen sensorischen Testung

Weitere Downloads

Falls Sie ein Bild aus diesem Beitrag verwenden möchten,
wenden Sie sich bitte an rubin@rub.de