RUB » RUBIN » 

Sie sind hier

Aus der Redaktion: Planeten statt Atome

Aus der Redaktion: Planeten statt Atome

Chemiker simuliert Sonnensystem

von Julia Weiler  

30. Oktober 2015

 

Im Alltag beschäftigt sich Dr. Matthias Heyden eigentlich damit, die komplizierten Bewegungen von Atomen im Computer zu modellieren. Nebenbei hat er aber auch eine Simulation des Sonnensystems programmiert. Einfach, weil es ihm Spaß macht. Der RUBIN-Redaktion hat er ein paar Kostproben zukommen lassen.

Die Sonne kreist um die Erde – eine verrückte Idee? Wenn man sich ansieht, wie die Bahnen der Sonne (gelb) und Planeten (rot und blau) von der Erde aus betrachtet aussehen, kann man erahnen, wie schwer es war, die tatsächlichen Verhältnisse im Sonnensystem bei diesem Wirrwarr zu entschlüsseln.Der Asteroid „Duende“ verfehlte die Erde im Februar 2013 nur knapp. Die weiße Linie repräsentiert seine Flugbahn, die wesentlich dichter an der Erde vorbeiführte als die Umlaufbahn des Mondes, die hier in Rot gezeigt ist. Von der Erde aus betrachtet vollführen die Planeten (rot) und Kometen (weiß) wilde Zickzack-Bewegungen. Lediglich die gelbe Sonne kreist auf einer regelmäßigen Bahn.

Abb. 1© Matthias Heyden

Der Asteroid „Duende“ verfehlte die Erde im Februar 2013 nur knapp. Die weiße Linie repräsentiert seine Flugbahn, die wesentlich dichter an der Erde vorbeiführte als die Umlaufbahn des Mondes, die hier in Rot gezeigt ist. Anhand der Darstellung kann man auch sehen, dass die Umlaufbahn des Mondes in einem bestimmten Bereich variiert.

Im Alltag beschäftigt sich Dr. Matthias Heyden eigentlich damit, die komplizierten Bewegungen von Atomen im Computer zu modellieren. Nebenbei hat er aber auch eine Simulation des Sonnensystems programmiert. Einfach, weil es ihm Spaß macht. Der RUBIN-Redaktion hat er ein paar Kostproben zukommen lassen.

Planeten und ihre Monde, die Sonne, Asteroiden, das Infrarotteleskop Kepler und die Raumsonden Voyager I und II hat der RUB-Chemiker in seine Simulation aufgenommen. Sie zeigt zum Beispiel, wie im Februar 2013 ein Asteroid nur knapp die Erde verfehlte (Abb. 1). Er kreuzte den geostationären Orbit, flog dichter an unserem Planeten vorbei als der Mond, sogar dichter als einige Satelliten in der Erdumlaufbahn.

Das gerade einmal 50 Kilobyte große Programm führt einem auch vor Augen, was für eine Leistung Kopernikus erbrachte, indem er aus den Planetenbahnen das heliozentrische Weltbild ableitete. Denn die Simulation erlaubt es einem, die Planetenbewegungen so zu verfolgen, wie sie von der Erde aus betrachtet aussehen – ein ganz schönes Wirrwarr, in dem die Planeten sich auf komplizierten Zickzack-Bahnen durch den Nachthimmel bewegen (siehe Video und Bildergalerie). Den Beobachtungsstandort kann man auch auf andere Planeten verlegen, zum Beispiel auf den Jupiter. So sieht man 52 seiner Monde kreisen, manche auf stabilen Bahnen, während andere ihre endgültige Umlaufbahn noch nicht gefunden haben (Abb. 2).

Abb. 2© Matthias Heyden

Die Bahnen der inneren Planeten des Sonnensystems – in Rot sind Merkur, Venus, Erde, Mars und Jupiter zu sehen. In Weiß sind die Bahnen einiger Kometen gezeigt, von denen manche der Erde immer wieder bedrohlich nahe kommen, wie der Ausschnitt oben links zeigt. Auf der äußersten Bahn ist Jupiter zu sehen. Er hat mehr als 50 Monde, deren Bahnen im Ausschnitt unten links zu sehen sind. Einige haben stabile Umlaufbahnen, andere nicht – sie werden den Gasriesen gegebenenfalls irgendwann wieder verlassen oder allmählich in eine stabile Umlaufbahn einschwenken.

Die Simulation basiert auf einem Datensatz der NASA. „Alles, was ich brauche, sind die Positionen und Geschwindigkeiten der Körper zu einem bestimmten Zeitpunkt“, erklärt Matthias Heyden. „Daraus kann ich die Flugbahnen in die Zukunft und in die Vergangenheit simulieren. Im Moment beschreiben die Simulationen einen Zeitraum von 1986 bis 2040.“ Das Programm nutzt der Chemiker aber nicht nur zum Spaß. Es erleichtert ihm auch den Einstieg in die Vorlesung, wenn er Studierenden die abstrakten Simulationen auf Atomebene erklären soll. „Im Weltall passiert im Prinzip das Gleiche wie zwischen Molekülen“, sagt er. „Der einzige Unterschied ist die Herkunft und die mathematische Beschreibung der Kräfte, die zwischen ihnen wirken.“

Seit 2013 ist Heyden Nachwuchsgruppenleiter im Exzellenzcluster RESOLV der RUB und arbeitet am MPI für Kohlenforschung in Mülheim. Mit Molekulardynamik-Simulationen untersucht er, welchen Einfluss ein Lösungsmittel – etwa Wasser – auf die darin gelösten Proteine hat. Zuvor war er drei Jahre Postdoc an der University of California in Irvine. In dieser Zeit entstand das virtuelle Sonnensystem.

 

 

Kontakt zum Fachbereich

Dr. Matthias Heyden
RESOLV-Nachwuchsgruppe
Max-Planck-Institut für Kohlenforschung
Kaiser-Wilhelm-Platz 1
45470 Mülheim an der Ruhr
Tel. 0208/306-2162
E-Mail: heyden@kofo.mpg.de

Download hochauflösender Bilder

Markieren Sie die gewünschten Bilder und akzeptieren Sie unsere Nutzungsbedingungen.
Der Download der gewählten Bilder erfolgt als ZIP-Datei.

Nutzungsbedingungen
Die Verwendung der Bilder ist nur im Kontext der Berichterstattung zu
RUBIN – Wissenschaftsmagazin der RUB und unter Angabe der entsprechenden Copyrights für die Presse frei.



Ich akzeptiere die Nutzungsbedingungen.